Vendicari Wildlife Oasis

Das Vendicari Wildlife Oasis Oriented Nature Reserve ist ein orientiertes Naturschutzgebiet in der Provinz Syrakus, genau zwischen Noto und Marzamemi, das besonders wichtig für das Vorhandensein von Sümpfen ist , die als Rastplatz für die Migration von Vögeln dienen .

Nach einem Gesetz der sizilianischen Region vom Mai 1981 wurde es 1984 offiziell gegründet, nachdem der damalige Minister für Land- und Forstwirtschaft Filippo Maria Pandolfi 1450 Hektar Territorium gemäß der Konvention von Ramsar von 1971 zum "Feuchtgebiet von internationaler Bedeutung" erklärt hatte .

Es wurde tatsächlich erst 1989 zur Verfügung gestellt. Es wird von der Regional State Forestry Company verwaltet.

Im März 2021 zerstörte ein Brandanschlag einen Teil der Oase.

Geschichte

Innerhalb des Reservats gibt es mehrere archäologische und architektonische Siedlungen . Tatsächlich ist es möglich, Spuren von Lagertanks einer alten Fischverarbeitungsanlage zu finden, neben der auch eine kleine Nekropole entdeckt wurde.

Es gibt auch Überreste aus der byzantinischen Zeit: Kirchen, Katakomben, Häuser und Nekropolen. Das Symbol von Vendicari ist sicherlich der Sveva-Turm , der wahrscheinlich von Pietro d'Aragona, Graf von Alburquerque und Herzog von Noto (1406-1438), sowie Bruder von Alfons V. von Aragon, König von Spanien und Sizilien (1416-1458) erbaut wurde ).

Nicht weit entfernt befindet sich die Tonnara di Vendicari , ein heruntergekommenes Gebäude, in dem der Schornstein noch in gutem Zustand ist, sowie verschiedene Einrichtungen und Fischerhäuser: Die Falle wurde im 18. Jahrhundert gebaut und beschäftigte in der Zeit der maximalen Expansion 40 Mitarbeiter , darunter zwei Rais (der erste von Avola und sein Stellvertreter von Pachino). Er gab sein Geschäft 1943 auf.

Die Salzpfannen von Vendicari hatten lange Zeit wirtschaftliche Bedeutung, sicherlich zur Unterstützung der Falle für die Erhaltung der Fische. Die ersten Pflanzen stammen aus dem 15. Jahrhundert und bis heute sind auf dem Pantano Grande Überreste erhalten.

Das Gebiet der Vendicari Wildlife Oasis

Das Vendicari-Reservat erstreckt sich über etwa 1512 Hektar, davon 575 in Zone A und 937 in Zone B (das sogenannte Vorreservat), das wiederum in Zone B1 unterteilt ist, die der Landwirtschaft gewidmet ist (Zitrushaine, Olivenhaine, Weinberge und Gärten) geschützt durch Sand oder Felsentomboli) für 701 Hektar und B2, für den Rest für Strukturen für Tourismus und Sport gewidmet.

Es befindet sich in einem schmalen sumpfigen Küstenstreifen, der für Zugvogelarten von grundlegender Bedeutung ist. Tatsächlich hat das Vorhandensein der riesigen Sümpfe mit hohem Salzgehalt zur Schaffung eines Ökosystems beigetragen, das ein Bezugspunkt für die Vögel ist, die aus Afrika (etwa 350 km Luftlinie entfernt) kommen und hier in großer Zahl zuvor Halt machen Erreichen der Migrationsziele in ganz Europa.
In der Tat liegt das Schutzgebiet auf einem niedrigeren Breitengrad als das von Tunis.

Das Reservat ist ein Küstenfeuchtgebiet von hohem biologischem Wert, da verschiedene Biotope vorhanden sind: felsige Küste, sandige Küste, mediterranes Gestrüpp, Sümpfe (Brack- und Süßwasser), Salzwiesen, Garrigue und Anbauflächen .

Die Sümpfe Piccolo, Grande, Roveto und die beiden kleineren Sümpfe (Sichilli und Scirbia , nur mit Roveto verbunden) sind nur wenige zehn Meter voneinander entfernt: Sie bilden das Herz des Reservats.

Unter den dreien trocknet nur der Pantano Piccolo dank Brackwasserquellen auch in Dürreperioden nie aus. Pantano Roveto hingegen ist das größte (1,24 km²) und die Mündung, die es mit dem Meer verbindet, ist normalerweise begraben.

Die durchschnittliche Tiefe der drei Hauptsümpfe beträgt 30-40 cm, während das Maximum 1-2 m beträgt.

Es gibt vier Eingänge zum Reservat : einen im Eloro-Gebiet (dem nördlichsten), einen im Cava delle Mosche-Gebiet, den Haupteingang am Schwäbischen Turm und schließlich den von Cittadella dei Maccari (Sitz der byzantinischen Siedlung) ein kleiner Tempel und die Nekropole bleiben erhalten)